Megatrend: Konnektiviät – warum Vernetzung immer wichtiger wird.

Der Megatrend Konnektivität beschreibt das dominante Grundmuster des gesellschaftlichen Wandels im 21. Jahrhundert:  das Prinzip der Vernetzung auf Basis digitaler Infrastrukturen. Vernetzte Kommunikationstechnologien verändern unser Leben, Arbeiten und Wirtschaften grundlegend. Sie reprogrammieren soziokulturelle Codes und bringen neue Lebensstile, Verhaltensmuster und Geschäftsmodelle hervor.

Warum ist Netzwerken für Frauen so wichtig?

Natürlich kann die Digitalisierung dabei helfen, die Arbeit mit der Familie oder einem Lebenstraum zu vereinbaren. Flexible Arbeitsmodelle wie Home Office, Remote Work oder Job Sharing sind nur ein paar der Beispiele, die zu den großen Vorteilen der technologischen Vernetzung gehören und von denen berufstätige Mütter (und Väter) profitieren können. Das hilft ihnen aber nichts, wenn sie dabei in der Firma oder in der Branche für ihre Fähigkeiten nicht wahrgenommen werden. Netzwerken, das Knüpfen wichtiger Kontakte und das Kontakthalten werden daher umso wichtiger, je seltener man sich an den Orten des Geschehens blicken lässt. Wir sollten uns deshalb keiner Illusion hingeben: Wer Karriere machen möchte, muss sich auch dort aufhalten, wo Karriereentscheidungen fallen. Das kann im Unternehmen selbst sein – aber auch auf Events oder Netzwerkveranstaltungen.

Geht es z. B. um die Auswahl von Panel-Teilnehmerinnen auf Events, wird schnell klar: Unter die männlichen Experten mischen sich zwar zunehmend mehr Frauen, die Speaker-Galerien bleiben aber auch in 2018 männlich dominiert. Das möchte Tijen Onaran ändern, weshalb sie 2016 „Woman in Digital“ gründete und WIDI-Events veranstaltet. „Woman in Digital“ ist ein ehrenamtlicher Verein, der zum einen Frauen in der Digitalbranche miteinander verbinden soll, aus dessen Netzwerk sich auf der anderen Seite aber auch mehr Speakerinnen gewinnen lassen sollen. Denn woran es in Deutschland noch fehlt, sind Plattformen, die Frauen zu dieser benötigten Sichtbarkeit verhelfen, um neben den männlichen Speakern auf Branchenevents mit Expertenwissen beizutragen. Ein weiteres Beispiel, das Frauen im Digitalbereich zu mehr Sichtbarkeit verhilft, ist das durch Onaran auf Facebook ins Leben gerufene „#365faces of WIDI. Jeden Tag stellt sich unter dem Hashtag eine spannende Frau aus der Digitalbranche vor.